Agility European Open 2013

von Elke Herrmann

 

Vom 26. – 28.07. fand in Neeroeteren in Belgien die diesjährige EO statt. Jedes Jahr ist die EO eine der größten und am besten besetzten Agilityveranstaltungen der Welt. In diesem Jahr, wo die WM in Südafrika stattfindet, wohin nur wenige Länder ein Team entsenden, ist sie sicher mit 33 Nationen der größte Agilitywettkampf der Welt.

Alles was in der Agilitywelt rang und Namen hatte, war dabei.

Es war eine EO der kurzen Wege in mit super Geräten und bestem Boden ausgestatteten Hallen.

Aus unserem Verein hatten sich Martin Rebakowski mit Ben und Elke Herrmann mit Crazy für die Teilnahme an diesem Megaevent qualifiziert.

Gut eingewiesen und mit einheitlichen Sachen durch unseren offiziellen Teamleader Thomas Ebeling ausgestattet, ging es Donnerstag morgen erst mal zum Gesundheitschek durch den Tierarzt. Anschließend fand das Training der Deutschen statt.

Abends gab es dann die Eröffnungsfeier, die wie die Wettkämpfe in der Halle stattfand und bei der es echtes Gänsehautfeeling gab.

Freitag morgen ging es dann an die Parcourbegehungen für die Mannschaftsläufe. Etwas ungewohnt war, dass es morgens alle Parcourbegehungen gab und man dann irgendwann die Läufe hatte. Die erwies sich aber nicht als Problem.

Unsere Mannschaft „ That´s Crazy“ mit Kay Tessmer und Andrea Blarr erkämpfte sich den 24. Platz von über 100 Mannschaften. Ein tolles Ergebnis.

Im Einzel brachten sowohl Martin als auch ich beide Läufe nach Hause. Bei den schweren Parcouren, der Hitze und der Lautstärke in den Hallen sind wir beide megastolz auf die von unseren Hunden gezeigte Leistung.

Am Sonntag fand dann das Finale statt, zu dem wir uns nicht qualifizieren konnten. Dieses war megaspannend. Die Deutschen fieberten gemeinsam mit ihren qualifizierten Startern.

Im small war Tobias Wüst mit Peanut nicht zu schlagen. Die Smal/Medium – Mannschaft mit Tobias Wüst, Pail Hirning und Daniel Schröder,, die nur zu dritt angetreten war, brachte uns durch die Richterfehlentscheidung am Slalom an den Rand des Herzinfarkts. Zum Glück durften sie erneut laufen und liefen nochmals vier souveräne Nuller und gewannen den Titel.

Bei den medium hatten sich von 9 Teilnehmern sechs für das Finale qualifiert. Den besten Platz erlangt Krisztina Kabai mit Rio mit einem vierten Platz. Gegen die Mediumborder war an dem Tag kein Kraut gewachsen.

Bei den large lief unser Teamleader als einziger Deutscher im Finale. Tom hatte mit seiner Wum einen tollen Lauf. Leider fiel kurz vor Schluss ein Mauerteil.

Es war eine super Veranstaltung mit toller Stimmung auch untereinander. Danke noch mal an Tom und Sina die uns so toll und unermüdlich betreut haben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Brunhilde Schütze (Donnerstag, 08 August 2013 09:31)

    Euch beiden - Elke und Martin - unseren herzlichsten Glückwunsch zu diesem super Ergebnis !!